Aktuell  Stücke, Kritiken & Fotos  Mitglieder  Archiv  Gästebuch  Über uns  Impressum


Im Mai 2019 gespielt

Felix Krull Ankündigung Gestatten, Felix Krull, Sonntagskind und Lebenskünstler. Erlauben Sie mir eine Weile Ihrer geschätzten Aufmerksamkeit, - Sie werden es nicht bereuen – um Ihnen meinen facettenreichen Werdegang vor Augen zu führen, vom patenten Liftboy zum ehrenvollen Marquis, die fabelhafte Reise eines artiste vivant, oder wie Sie es vielleicht ausdrücken würden, eines gewieften Hochstaplers…

Die „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ berichten von Aufstieg und Fall eines jungen Ungebundenen, der den Widrigkeiten des Lebens mit den großen Augen und leichten Füßen eines Kindes begegnet. Doch die Gespenster der Vergangenheit lassen sich nicht so einfach in die Irre führen wie Felix‘ Mitmenschen. Und wer seine Identität eintauscht, um sein angestrebtes Selbstbild zu verwirklichen, läuft Gefahr beides zu verlieren.

Thomas Manns kunstvolle Romanerzählung und den Glanz der Jahrhundertwende lässt The.a.d.A. dieses Frühjahr in der Aula des Gymnasium Höchstadts aufleben und lädt Sie herzlich zu einem kurzweiligen und schnelllebigen Abend ein!

Besetzung:

Felix Krull
David Doczkal

Mutter, Madame, Senhora
Marie Feuerlein

Vater, Stürzli, Lord
Johannes Dotterweich

Stadtpfarrer, Marquis de Venosta
Anselm Grigull

Stabsarzt, Chef-Rezeptionist, Monsieur Machatschek, Kuckuck
Armin Scharf

Eleanor, Zouzou
Alexandra Seppel

Regie
Janine Utz



 
 
Artikel vom 12. September 2006:
Die heiße Phase beginnt
Kartenvorverkauf ab dem 27. Oktober 2006. Terminplanung
Artikel lesen

Artikel vom 25. Juli 2006:
Aufführungstermine stehen fest
Aufführung ist auf den 17., 18. und 19. Novem- ber angesetzt worden. Terminplanung
Artikel lesen

Artikel Mai 2006:
"Schwarzarbeit" beendet
Alles neu macht der Mai. The.a.d.A. kann die neue Bühne beziehen. schwarze Bühne
Artikel lesen

Seite 1 2 3 4 5 6 7 9 
The.a.d.A.-Neuigkeiten vom Mai 2006
"Schwarzarbeit" beendet
Höchstadt Mai 2006.
Alles neu macht der Mai! Nach einigen Wochen gespannten Wartens kann The.a.d.A. endlich die frisch getrocknete Bühne beziehen, deren Boden, Seitenwand und Decke in mattem Schwarz lackiert wurde. Sichtlich gerührt waren die Mitglieder, als eine Testperson beim Betreten der Bühne in der Dunkelheit, trotz "Punktbeleuchtung" der gegenüber- liegenden Bühnenhälfte, fast vollständig verschwand.
The.a.d.A. fiebert nun der Aufführung Ende Oktober entgegen. Anders als in den letzten Jahren sind diesmal drei Aufführungen geplant. Auch hinsichtlich des Kartenverkaufes sind Änderungen zu erwarten. So soll es diesmal Platzkarten geben und ein Online-Kartenverkauf auf www.theada.de eingerichtet werden.      jd
Bühne schwarz
Blick auf die schwarze Decke. Foto:jd
Nach oben